Zurück zur Homepage

Dreizehn Stunden

autor

Meyer, Deon

gesamtwertung: 5/5

verlag

Rütten & Loening

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3352007799

1158 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 29.04.2010 von R. Lerchenmüller

Es ist 5:36 Uhr. Ein Mädchen rennt vor ihren Verfolgern davon, oder versucht es zumindest, denn immer wieder wird sie von ihnen gefunden. Sie, oder ihre Freundin, hat etwas, was die Verbrecher haben wollen. Erin, ihre Freundin, haben sie schon umgebracht, einfach die Kehle durchgeschnitten.. Und sie muss rennen, sonst passiert ihr das Gleiche. Also rennt sie, und rennt, und rennt....
Kripo-Inspekteur Bennie Griessel ist der Mentor für sechs Kripo-Ermittler. Und jetzt wird er von Vusumuzi Ndabeni, genannt Vusi, an einen Tatort gerufen. Ein totes Mädchen, keine Pass, nichts. Erst später erfährt Bennie, dass das Mächen Erin Russel heißt und mit ihrer Freundin Rachel Anderson mit einer Reisegesellschaft Südafrika besucht. Er erfährt, dass das zweite Mädchen auch verfolgt wird, und will sie unbedingt finden.
Noch während seiner Anwesenheit am Tatort, wird er zu einem weiteren Mord gerufen. Der Besitzer der Firma AfriSound, Adam Barnard, wird neben seiner Frau ermordet aufgefunden. Der Ermittler ist Fransmann Dekker. Die Frau Alexa Barnard ist verdächtig, doch sie war so betrunken, dass sie nichts mehr weiß, sagt aber, dass sie es nicht war. Sie ist Alkoholikerin. Auch Bennie Griessel ist Alkoholiker, doch seit fünf Monaten clean, er weiß also, wie man sich fühlt. Nach einer längeren Unterredung glaubt er ihr. Auch die Geysers, Jos und Melinda sind verdächtig, denn Melinda hat mit Adam geschlafen, und Jos hat es erfahren. Aber auch die Geysers scheiden für Bennie Griessel als Täter aus. Außerdem erfährt er, dasss in der Firma AfriSound nicht alles so ist, wie es sein sollte.
Rachel ist immer noch auf der Flucht. In einer kleinen Höhle bleibt sie nicht lange, zu klein. Immer wenn sie denkt, sie kann sich etwas ausruhen, wird sie von den Mördern wieder gefunden. So auch, als sie in einem Restaurant ihren Vater anruft. Bill Anderson tut alles, um seiner Tochter zu helfen. Und so kommt es, dass Bennie Griessel mit ihm spricht, und ihm verspricht, seine Tochter zu finden.
Kann Bennie sein Versprechen halten? Erst ganz am Schluss erfährt Bennie auch, welche Ausmaße das Verbrechen hat, und wie alles zusammenhängt.
Hinzu kommen noch Bennies private Probleme, denn seine Frau hat ihn wegen seiner Alkoholsucht rausgeworfen. Ob sich hier etwas Neues ergibt, wird der Leser auch noch erfahren.

Es ist das erste Buch, das ich von Deon Meyer gelesen habe, und ich fand es flüssig geschrieben und sehr spannend. Immer wieder wird der Tatort bzw. der Fall gewechselt, so dass es eben spannend bleibt. Ich mochte es eigentlich nicht aus der Hand legen. Es hat mir sehr gut gefallen und ich kann es auch wirklich empfehlen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

In jedem steckt ein Optimist

Geschrieben am: 28.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Das „volle Glas“ ist lernbar

„Wir brauchen unser Angstzentrum. Ohne es würden wir einen Unfall nach dem anderen erleiden………. wenn jedoch das ganze Alarmsystem hyperaktiv wird, kann der Betreffende von Gefühlen der Angst und Verzweiflung überwältigt werden“.

Diese beiden Grundbeobachtun ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Geheimnis des Falken

Geschrieben am: 25.10.2014

Rezensent: Everett

Der junge Lakota Ryan Hawk hat nach einer Jugend, wo er mit sich und seiner Identität zu kämpfen hatte, den Traum, die Ranch seines Vaters als Touristenranch weiter zu führen. Denn die Zeiten für den Verkauf von Pferden sind schlecht. Ryan verdient sein Geld als Rennfahrer und bei einem Rennen kommt ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen