Zurück zur Homepage

Dreizehn Stunden

autor

Meyer, Deon

gesamtwertung: 5/5

verlag

Rütten & Loening

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3352007799

1050 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 29.04.2010 von R. Lerchenmüller

Es ist 5:36 Uhr. Ein Mädchen rennt vor ihren Verfolgern davon, oder versucht es zumindest, denn immer wieder wird sie von ihnen gefunden. Sie, oder ihre Freundin, hat etwas, was die Verbrecher haben wollen. Erin, ihre Freundin, haben sie schon umgebracht, einfach die Kehle durchgeschnitten.. Und sie muss rennen, sonst passiert ihr das Gleiche. Also rennt sie, und rennt, und rennt....
Kripo-Inspekteur Bennie Griessel ist der Mentor für sechs Kripo-Ermittler. Und jetzt wird er von Vusumuzi Ndabeni, genannt Vusi, an einen Tatort gerufen. Ein totes Mädchen, keine Pass, nichts. Erst später erfährt Bennie, dass das Mächen Erin Russel heißt und mit ihrer Freundin Rachel Anderson mit einer Reisegesellschaft Südafrika besucht. Er erfährt, dass das zweite Mädchen auch verfolgt wird, und will sie unbedingt finden.
Noch während seiner Anwesenheit am Tatort, wird er zu einem weiteren Mord gerufen. Der Besitzer der Firma AfriSound, Adam Barnard, wird neben seiner Frau ermordet aufgefunden. Der Ermittler ist Fransmann Dekker. Die Frau Alexa Barnard ist verdächtig, doch sie war so betrunken, dass sie nichts mehr weiß, sagt aber, dass sie es nicht war. Sie ist Alkoholikerin. Auch Bennie Griessel ist Alkoholiker, doch seit fünf Monaten clean, er weiß also, wie man sich fühlt. Nach einer längeren Unterredung glaubt er ihr. Auch die Geysers, Jos und Melinda sind verdächtig, denn Melinda hat mit Adam geschlafen, und Jos hat es erfahren. Aber auch die Geysers scheiden für Bennie Griessel als Täter aus. Außerdem erfährt er, dasss in der Firma AfriSound nicht alles so ist, wie es sein sollte.
Rachel ist immer noch auf der Flucht. In einer kleinen Höhle bleibt sie nicht lange, zu klein. Immer wenn sie denkt, sie kann sich etwas ausruhen, wird sie von den Mördern wieder gefunden. So auch, als sie in einem Restaurant ihren Vater anruft. Bill Anderson tut alles, um seiner Tochter zu helfen. Und so kommt es, dass Bennie Griessel mit ihm spricht, und ihm verspricht, seine Tochter zu finden.
Kann Bennie sein Versprechen halten? Erst ganz am Schluss erfährt Bennie auch, welche Ausmaße das Verbrechen hat, und wie alles zusammenhängt.
Hinzu kommen noch Bennies private Probleme, denn seine Frau hat ihn wegen seiner Alkoholsucht rausgeworfen. Ob sich hier etwas Neues ergibt, wird der Leser auch noch erfahren.

Es ist das erste Buch, das ich von Deon Meyer gelesen habe, und ich fand es flüssig geschrieben und sehr spannend. Immer wieder wird der Tatort bzw. der Fall gewechselt, so dass es eben spannend bleibt. Ich mochte es eigentlich nicht aus der Hand legen. Es hat mir sehr gut gefallen und ich kann es auch wirklich empfehlen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Wilde Tiere in Deutschland

Geschrieben am: 24.09.2012

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eindrucksvoller Bild- und Textband

Schaf, Schlingnatter oder Schmetterling, Waschbären, Spinnen und verschiedene Formen von Eidechsen, das Alpenmurmeltier, der Braunbär und Wölfe, und, und, und.

Breit und vielfältig ist das „wilde Leben“ in Deutschlands Natur trotz oder sogar entgegen ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ein ganzes halbes Jahr

Geschrieben am: 22.04.2013

Rezensent: Bücherfee

Inhalt:
Will Traynor ist gutaussehend, gebildet und hat es beruflich weit gebracht. Seine Freizeit verbringt er mit den aufregendsten Reisen und Sportaktivitäten. Er geniesst das Leben, die Frauen und den Erfolg bis zu dem Tag, der sein Leben komplett verändert.
Louisa Clark ist jung, quirlig, ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere beliebte rezensionen

Triumph des Himmels

Geschrieben am: 15.04.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Überzeugendes Flair mit überzeugenden Figuren

„Sechzig Pferdestärken, acht Zylinder, vier Liter Hubraum, Allradantrieb. Man sah es ihm nicht an, dem Horch 10“. Unscheinbar kommt er daher, ein Wolf im Schafspelz, der Wagen. Und bildet die wohl letzte Hoffnung für Otto von Braunlage. Der hart d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen