Zurück zur Homepage

Stolz und Vorurteil

autor

Austen, Jane (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 5/5

verlag

Anaconda

jahr

2007

1 bewertung

isbn

3866471785

1210 x gelesen

genre

Klassiker

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 10.04.2010 von Irrlicht

Stolz und Vorurteil - das wohl bekannteste Werk Jane Austens. Und ein muß für lange Lesenächte, wenn Wind und Regen herrschen! Und - das will ich betonen - nicht nur für schmachtenden Frauen!

Stolz und Vorurteil schildert die Geschichte von der mit Vorurteilen behaftetenen Elisabeth (und deren Familie (vor allem deren hysterischen Mutter, wegen der das Buch allein schon lohnend ist)) und dem zu stolzen Mr. Darcy. Sie begegnen sich, als Mr. Darcy aufs Land zieht, unweit der Familie Bennet, die mehr Töchter im heiratsfähigen Alter haben, als der Mutter lieb ist. Diese bricht stets theatralisch zusammen, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht, während Mr. Bennet es vorzieht, seiner Frau so wenig Aufmerksamkeit wie möglich zu geben. Alle sind sich gewiss, dass Elisabeth als letzte einen Mann finden wird, weil ihr keiner gut genug ist. Und Mr. Bennet, der seine Liz abgöttisch liebt, hofft, dass sie ihm noch lange erhalten bleibe.

Als Mr. Darcy aufs Land zieht, wittert Mutter Bennet die Chance, eine ihrer Töchter zu verheiraten und legt sich ins Zeug. Doch es kommt alles anders, als sie plant und die Familie wird zunächst Opfer einer großen Schande, da eine ihrer Töchter mit einem jungen Kerl durchbrennt. Wenn da nicht Mr. Darcy wäre, der seinen Stolz vergißt und handelt...

Einfach gelungen gut!


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Untertanen, Staatsbürger und Andere

Geschrieben am: 04.05.2010

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Umgang mit Migranten in der Geschichte

Ethnische Heterogenität ist keine Erfindung der Neuzeit. Der Umgang mit Menschen anderer Volkszugehörigkeiten zieht sich durch die Geschichte hindurch. Ein oft wenig rühmliches Kapitel für die sogenannten „zivilisierten“ Nationen der Zeitgeschichte.
< ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen