Zurück zur Homepage

Von Nudeln und Nächten

autor

Gilg-Ludwig, Ruth

gesamtwertung: 0.5/5

verlag

Frieling

jahr

2003

1 bewertung

isbn

3828019048

1997 x gelesen

genre

Erzählungen

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 06.02.2004 von Paul Niemeyer

von Ruth Gilg-Ludwig

"Gabi glaubte nicht an Fortschritt. Sie glaubte nur an Konsum, Verkauf und Liebe." damit ist alles gesagt zur Protagonistin in "Von Nudeln und Nächten".

Gabi ist Nudelverkäuferin, nicht weniger, leider auch nicht mehr - - "Kunst des Verkäufers ist zu verkaufen, was da ist", "Es war schon neun Uhr fünfzehn, und Gabi hatte noch kein Kilo verkauft. Das hielt sie nicht aus", "Es gab Begriffe im Leben, die sagten Gabi gar nichts. Fraternité in Bezug auf Gnocchi war zum Beispiel so etwas". Auch den "Menschen Gabi" will uns die Autorin Ruth Gilg-Ludwig vorspielen, z. B. mit "Sie [Gabi] gehörte zur falschen Sorte Frau: sie liebte und glaubte an Unschuld - ganz falsch - seit Adam und Eva war es anders".

Die seltsamen Namen jener Männer, die um die Sympathie Gabis buhlen, Montezuma, Vittorio und Claude Marquart erschwerten mir die Lektüre; mein erster Verdacht: das Ganze spielt in Italien; mein zweiter Verdacht: Gilg-Ludwig versucht mit exotisch klingenden Namen ihre Gestalten, die voneinander kaum zu unterscheiden sind, aufzupeppen.

Tiefpunkt des Buches: der unausgesprochene Antrag Gabis Chefs Marquart bei gewollt romantischer Nachtszene.

Mein Fazit: kann ich nicht ziehen, ich verstehe nicht, worum es in diesem Buch geht. Etwa um eine 25jährige Verkäuferin, die um ihre Tochter besorgt ist, auf Arbeit alles gibt, und den Sprung in die Ehe ("Ich bin Handel und Stoffwechsel in allen Dingen gewöhnt. Ehestand ist stagnierend") abwartet, bis "der Richtige" kommt? Wen interessiert das? Jedenfalls werde ich die Fortsetzung zu dieser Erzählung, "Tweed, Taffetas, Kleidertrouble", nicht lesen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Familiensafari

Geschrieben am: 12.06.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Muntere Unterhaltung mit Tiefgang

Alexander Wischer hat es satt, der Loser zu sein. Gründlich.

Personaltrainer, Diät, coole Kleidung und, vor allem, ein gefaktes Foto seiner Familie sollten dich als bestmögliche Vorbereitung für das anstehende Klassentreffen in Osnabrück ausreichen.
» weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen