Zurück zur Homepage

Schattentaucher

autor

Heller, André

gesamtwertung: 5/5

verlag

dtv/KNO

jahr

2003

1 bewertung

isbn

3423131101

2435 x gelesen

genre

Erzählungen

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 26.10.2003 von Paul Niemeyer

Schattentaucher. Einundsechzig Beschreibungen aus dem Leben des Ferdinand Alt von André Heller

In André Hellers „Schattentaucher“ verfolgt man in blitzartigen, kurz fackelnden Aufnahmen die Existenz des Komponisten („Klavierstimmer, eigentlich Komponist“) Ferdinand Alt.

Mit hoher Sensibilität ausgestattet, intelligent, interessiert, offenbart er 61 Momente seines mit Momenten gefüllten Lebens. Alt verliert sich auf hinreißende Weise an die unverbindlichsten Begebenheiten; und dieses Zerrinnen ins verschwindend Zarte verleiht ihm neue Schaffenskraft. Umgekehrt verlieren sich fast alle Figuren an Alt, das Ganze ist, wenn man so will, ein fesselndes Voneinander-Zueinander Wiener Originale.

In der ersten Erzählung bietet ein Bekannter Alts verstorbenen Vaters „tausend Schilling die Stunde, wenn sie manchmal zuhören.“ – „Wie kommen Sie denn darauf?“, fragt Ferdinand, - „Weil es soweit ist.“ – „Wie weit?“ – „Soweit, dass ich einsam bin.“. Die bedrohlich bis erfreulich scheinende Verwobenheit zwischen Traum und Gefühl gibt den jeweils ein- bis zwei Seiten zählenden Erzählungen etwas märchenhaft Kafkaeskes; z. B. in seinem 24. Bild berichtet Ferdinand über die Wiener Stallungen der Spanischen Hofreitschule; der Anblick der Lipizzaner lässt ihn dort bis zum Morgengrauen ausharren, lässt, nachdem „das Komponieren aufs Trostloseste misslang und die Ablenkungen ihn nicht abzulenken vermochten“, ihn aufs Neue Schöpfer sein. Nicht nur da steht ein prächtiges, umfeiertes Wien im Mittelpunkt, vergegenständlicht dessen Architektur, Atmosphäre, Atem, besonders die legendären Cafehäuser haben es Alt („sein Stammtisch im Café Stern“) angetan.

Einige der fünf dutzend Schattentaucher Miniaturen wurden mir schon beim ersten Lesen unvergesslich, und die übrigen sind nicht weniger schön; Heiterkeit und Melancholie, Traurigkeit und Vergnügen, Charme und Rohheit, Lebensfreude und Lebensabschied geben sich 61mal wie selbstverständlich das Wort.

André Heller hat mit seinem Schattentaucher einen Lichtbringer verfasst.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Wir sind der Staat!: Warum Volk sein nicht genügt

Geschrieben am: 11.04.2013

Rezensent: Henry Popow

Die Mauer muß weg…

Buchtipp von Harry Popow

Die Mauer muß fallen. Eine Mauer, die seit der Antike für das größte marktbeherrschende Eigentumsrecht, das Privateigentum an Produktionsmitteln, vor dem Zugriff des Volkes zu schützen hat. Es ist eine Mauer um das Big Business, wie man in d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen