Zurück zur Homepage

Die Frau des Präsidenten

autor

Sittenfeld, Curtis (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 5/5

verlag

Aufbau-Verlag

jahr

2009

1 bewertung

isbn

3351032684

1039 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 09.08.2009 von Miranda

Die Frau des Präsidenten,--ein fiktives Porträt!

Hier wird die Frau des Präsidenten Alice genannt: es handelt sich jedoch um einen fiktiven Roman über das Leben der Laura Bush.

Sie wuchs als einzige Tochter eines Bankfilialleiters in Riley/ Wisconsin auf. Mit der Mutter und Großmutter sind sie zu viert. Sie wächst behütet und geborgen heran. Niemals ahnt sie, dass sie aus der Menge der Teenager eines Tages als Frau des Präsidenten Berühmtheit erlangen wird. Bescheiden, ordentlich, fleißig und gemäßigt fromm geht es daheim zu. Uneitel und strebsam geht sie ihren Weg. Bis ihr ein schlimmes Unglück passiert!

Es hat Folgen für ihr Leben, denn sie hat sich schuldig gemacht. Nach einfachen Liebes- und bösen ersten Sex - Erfahrungen studiert sie und wird Lehrerin in Madison. Sie entwickelt sich zu einer strebsamen, selbst bestimmten und charakterstarken Frau, die der demokratischen Partei anhängt, als sie eines Tages im Alter von 31 Jahren Charles Blackwell begegnet. Er ist der Sohn eines bekannten Wurstfabrikanten und ehemaligen republikanischen Gouverneurs von Wisconsin. Er ist eine Frohnatur, charmant und bestrickend im Umgang, so dass Alice sich nach kurzem Zaudern in ihn verliebt.

Curtis Sittenfeld versteht aus der Geschichte der Laura Bush eine hervorragende und spannende Charakterstudie und amerikanische Gesellschaftsstudie zu fertigen.

Der Weg aus einfachem Elternhaus in die reiche Familie Blackwell wird zu einem aufregenden Zeitpanorama des Aufstiegs der beiden Bushs ins höchste Regierungsamt.

Charles, der für George Bush steht, ist ein liebenswürdiger, leichtlebiger und fröhlicher Mann, der die starke Frau, die ihm schon bald sehr zugeneigt ist, zu schätzen und zu erobern weiß. Alice ist unbestechlich und sieht in dem Mann einen großen, liebenswerten Jungen, der Spaß haben will, und den sie mit ihrer Ordnungsliebe und Korrektheit blendend ergänzt. Dass er daneben ein ausgezeichneter Liebhaber ist, kann man dem Beginn ihrer Liebe entnehmen.

Seine Familie ist laut, vital, reich und vulgär. Man trinkt gerne, spielt Tennis und Golf,--auf Bildung hingegen legt man keinen besonderen Wert.

Die beschriebene Gesellschaft steht für die typische amerikanische Lebensart: Sport, Geselligkeit und ein guter Scotch sind die fröhlichen Begleiter eines Lebens in Sorglosigkeit und Freiheit.

In diesem Clan ist Alice durchaus eine kritische Beobachterin, die mit scharfem Blick und klugen Blick ihrem Mann bei seinen Entscheidungen zur Seite steht. Ist wirklich alles nur so friedlich? Alice ist ehrlich, praktisch, lebensnah und bescheiden. Dass ihr Mann nach dem höchsten Amt schielt, entspricht überhaupt nicht ihrem Wesen. Es kommt aus unterschiedlichen Gründen zu Spannungen, die nur durch die große Liebe der beiden zu einem guten Ende führen.

Charles meint es gut, ihm fehlt aber der Weitblick, den seine Frau in ausreichendem Maße besitzt. Sie ist eine ungewöhnliche Frau, die ihren eigenen Willen hat und nach ihrem eigenen Gewissen lebt. Ein besseres Porträt der amerikanischen Lebensart und des Paares, das lange die Schlagzeilen beherrschte, ist kaum vorstellbar.

Curtis Sittenfeld ist eine hervorragende Romanautorin, der ein ausgezeichnetes Lebensbild des Präsidentenpaares gelungen ist.

Man verfolgt die Geschichte neugierig und sehr gespannt!

Wenngleich dieser Roman als fiktiv ausgegeben wird, sind die Figuren von George und Laura Bush stimmig charakterisiert. Dass in der fiktiven Erzählung immer die wahren Begebenheiten der amerikanischen Geschichte durchscheinen, verleiht der Erzählung die besondere Faszination.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Hitlers Elite: Die Wegbereiter des nationalsozialistischen Massenmords

Geschrieben am: 30.05.2012

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Akademiker und „Leistungsträger“ im dritten Reich

80 Hochschulabsolventen der verschiedensten Fachrichtungen und deren Lebenslauf und Prägungen, der sie mit Überzeugung in die Reihen der SS und hier vornehmlich des SD späterhin getragen hat und in dessen Dienst sie wesentliche „Puzzlesteine“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Vermächtnis

Geschrieben am: 22.09.2014

Rezensent: Everett

Der Debütroman vom US-amerikanischen Autoren Richard Surface. Wobei ich als Thriller den Beginns des Romans bezeichnen würde, der weitere Verlauf ist für mich ein sehr gut durchdachter Kriminalroman, der erst zum Ende mit weiteren Toten aufwarten kann. Zu Beginn wird ein alter Mann, Max, brutal gefo ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen