Zurück zur Homepage

Ein Leben lang

autor

Veitch, Kate

gesamtwertung: 2/5

verlag

Heyne

jahr

2007

1 bewertung

isbn

3453811151

1134 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 31.07.2009 von Everett

Sommer 1967 in Australien. An Heiligabend beobachten vier Kinder wie ihre Mutter ohne ein Wort, mit einem Koffer in der Hand, in ein fremdes Auto steigt und somit aus ihrem Leben ver-schwindet. Diese vier Kinder, Deborah, James, Robert und Meredith trifft der Leser vierzig Jahre später wieder und taucht ein in ihr Leben als Erwachsene, mit all ihren Problemen, Erfolgen. Durch einen Zufall finden sich die Mutter, Rose, und ihre Kinder wieder, und man erfährt die damaligen Gründe für ihr Verschwinden.

Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen, er kommt ganz ohne reißerische Phasen aus. Es wird ruhig von einer Familie erzählt, die einen etwas anderen Start durch das Verschwinden der Mutter hatte. Die verschiedenen Persönlichkeiten der vier Geschwister werden gut dargestellt. Ebenso, wie sie aus ihren verschiedenen, persönlichen Schwierigkeiten heraus finden und sich mit der beginnenden Demenz des Vaters auseinander setzen müssen. Sicherlich hat das Buch irgendwie ein gutes Ende, doch ich finde, ähnliches muss bei so einem Roman auch sein.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und diese Geschichte, die Australien und teilweise in England spielt, fand ich einfach nur gut und gefühlvoll geschrieben. Das Lernen und die eigene Veränderung hören nie auf, das wird einem hier deutlich vor Augen geführt, und was erst schlimm erscheint, kann sich als positiv herausstellen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der Kindersammler

Geschrieben am: 06.05.2008

Rezensent: LeseratteADMIN

Berlin: Ein kleiner Junge schwänzt die Schule, wird von einem fremden Mann angesprochen und dann wenig später in einer Kleingartenlaube tot aufgefunden. Ein Monster geht um - die Leiche wurde dramaturgisch geschickt aufgestellt, ein Eckzahn herausgebrochen. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Doch e ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Über mich sprechen wir ein andermal

Geschrieben am: 30.08.2014

Rezensent: Everett

Der Klappentext verspricht eine interessante Geschichte von drei Frauengenerationen, die deutsch-jüdisch sind. Es beginnt mit der Enkelin, die eine recht offene, freie Beziehung pflegt, welche nach außen hin ja so toll ist. Doch hinter der Fassade fühlt Nomi sich allein. Sie begibt sich auf eine Rei ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen