Zurück zur Homepage

Ein Leben lang

autor

Veitch, Kate

gesamtwertung: 2/5

verlag

Heyne

jahr

2007

1 bewertung

isbn

3453811151

1178 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 31.07.2009 von Everett

Sommer 1967 in Australien. An Heiligabend beobachten vier Kinder wie ihre Mutter ohne ein Wort, mit einem Koffer in der Hand, in ein fremdes Auto steigt und somit aus ihrem Leben ver-schwindet. Diese vier Kinder, Deborah, James, Robert und Meredith trifft der Leser vierzig Jahre später wieder und taucht ein in ihr Leben als Erwachsene, mit all ihren Problemen, Erfolgen. Durch einen Zufall finden sich die Mutter, Rose, und ihre Kinder wieder, und man erfährt die damaligen Gründe für ihr Verschwinden.

Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen, er kommt ganz ohne reißerische Phasen aus. Es wird ruhig von einer Familie erzählt, die einen etwas anderen Start durch das Verschwinden der Mutter hatte. Die verschiedenen Persönlichkeiten der vier Geschwister werden gut dargestellt. Ebenso, wie sie aus ihren verschiedenen, persönlichen Schwierigkeiten heraus finden und sich mit der beginnenden Demenz des Vaters auseinander setzen müssen. Sicherlich hat das Buch irgendwie ein gutes Ende, doch ich finde, ähnliches muss bei so einem Roman auch sein.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und diese Geschichte, die Australien und teilweise in England spielt, fand ich einfach nur gut und gefühlvoll geschrieben. Das Lernen und die eigene Veränderung hören nie auf, das wird einem hier deutlich vor Augen geführt, und was erst schlimm erscheint, kann sich als positiv herausstellen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Venedig: Die Biographie

Geschrieben am: 12.10.2011

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

570 Seiten pulsierendes Leben

Warum das Buch den Untertitel „Eine Biographie“ trägt (und nicht etwa eine schnöde „Stadtgeschichte“ darstellt), das ergibt sich aus zwei Elementen des Buches. Zum einen der Herangehensweise und dem Stil des Autors. Wie eben einem lebenden Wesen nähert sich Ackr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen