Zurück zur Homepage

Unsterblich wie die Nacht

autor

Hepsen, Mina

gesamtwertung: 1/5

verlag

Goldmann

jahr

2008

1 bewertung

isbn

3442469171

1515 x gelesen

genre

Horror

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 28.05.2009 von Everett

Angelica ist eigentlich viel lieber für sich allein, da sie die Gedanken anderer Menschen hören kann. Doch nun ist sie gezwungen Bälle zu besuchen. Auf einer dieser Gesellschaften trifft sie auf Alexander, der in der Lage ist ebenfalls durch Gedanken zu kommunizieren. Alexander ist ein Vampir und er ist in London, da ein Abtrünniger versucht den ganzen Vampiren großen Ärger zu machen, und dass die Menschen wieder Vampire jagen, muss unbedingt verhindert werden. Doch trotz aller widrigen Umstände fühlen sich Angelica und Alexander zueinander hingezogen.

Ein weiterer Vampirroman, der vom Klappentext her eigentlich recht interessant erscheint. Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert und der Leser erfährt, dass diese Vampire ihre eigene, den Menschen angepasste Gesellschaft mit strengen Regeln haben und ihnen auch Tageslicht nichts aus macht.

Leider hat mich dieser Roman nicht so begeistert. Ich empfand die Geschichte als sehr nah an einfache Liebesromane orientiert und der männliche Hauptdarsteller ist eben ein Vampir. Blutsaugend war da niemand, es wurde aus Gläsern getrunken und wo das Blut nun her kam habe ich nicht raus gefunden. Ich empfand alle Personen als mittelmäßig, farblos und es baute sich für mich keine große Spannung auf. Das geht ja durchaus, auch wenn man ziemlich schnell weiß, wer am Ende das glückliche Liebespaar ist. Es ist viel Geplänkel drum herum, sonst würde die Geschichte wohl nicht über 300 Seiten gekommen sein. Sicherlich ist es eine Leistung so einen Roman zu schreiben, doch für mich hebt er sich aus der Masse nicht heraus.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das deutsche Finanzsystem: Achillesferse der Wirtschaft?

Geschrieben am: 05.04.2011

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Es lebe die heimische Bank

Die Finanzkrise ist (immer noch) nicht wirklich ausgestanden, alte Risiken beschäftigen die Politik und Wirtschaft, neue Risiken treten hinzu. Siegfried Jaschinskis, ehemaliger Vorstand der Landesbank Baden Württemberg, legt nun in einem schmalen Band seine Sicht no ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen