Zurück zur Homepage

Warten auf Godot

autor

Beckett, Samuel

gesamtwertung: 2/5

verlag

Suhrkamp

jahr

1990

1 bewertung

isbn

3518220403

3084 x gelesen

genre

Theaterstücke

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 22.10.2003 von Paul Niemeyer

Vor 50 Jahren, im September 1953, wurde „Warten auf Godot“ in Berlin zum ersten Mal in deutscher Sprache aufgeführt. Zehn Jahre später erschien das Stück als Band 3 in der neu gegründeten edition suhrkamp (es). In die Reihe „40 Jahre edition suhrkamp“ wurde es ebenfalls, in revidierter Übersetzung, aufgenommen. Der Übersetzer damals wie heute: Elmar Tophoven.

In Samuel Becketts gerne als „absurd“ bezeichnetem Drama harren die beiden Protagonisten Wladimir und Estragon zwei Akte lang vergebens auf eine Gestalt namens Godot. Dabei werden das Ausziehen eines Schuhes, die Gier auf Hühnerknochen, das Tragen von Blättern der Bäume ausführlich besprochen. Die Sprache kargt, die Themen sind banal, die Bühne bietet keinen Blickfang. Wie das Stück anfängt, so endet es, die beiden kommen nicht von der Stelle.

Ich habe Godot, dank einer (anderen) Ausgabe des Suhrkamp-Verlages, auf Deutsch, Englisch und Französisch gelesen, und fühlte mich diesem Text gegenüber bei jedem Lesen und in jeder Sprache hilflos; schon nach der zweiten Lektüre habe ich aufgehört nach einem „Sinn“ zu fragen, geholfen hat es wenig, pardon, ich halte Godot für eines der überschätzten Werke der Weltliteratur, zu viel Nichts-Betonung, zu wenig Spiel steckt darin; doch ein wichtiges Stück war es, wird es bleiben. Seine Aufnahme in die Jubiliämsreihe ist ein editorisches Dankeschön, schließlich verkauft sich Godot seit je hervorragend.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Rebecca

Geschrieben am: 04.02.2003

Rezensent: LeseratteADMIN

Rebecca - Daphne du Maurier

Für das arme Mädchen erfüllt sich ein Traum, der schnell zum Alptraum wird: Als Gesellschafterin einer älteren Dame lernt die Erzählerin (ihren Namen werden wir nie erfahren) den reichen Maxim kennen und lieben. In Null-Komma-Nix heiratet das junge Paar und zieht ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Buchtiere

Geschrieben am: 29.10.2014

Rezensent: Svanvithe

Dass es Leseratten und Leseeulen gibt, wusstet ihr sicher schon. Aber kennt ihr "Buchtiere"? Nein? Dann will ich sie euch hier mal vorstellen. Denn Waldemar Mandzel hat es geschafft, einige Buchtiere aufzuspüren. Was sie alle gemeinsam ist, dass sie sich ebenfalls gern mit Büchern beschäftigen. Ihr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen