Zurück zur Homepage

Warten auf Godot

autor

Beckett, Samuel

gesamtwertung: 2/5

verlag

Suhrkamp

jahr

1990

1 bewertung

isbn

3518220403

2926 x gelesen

genre

Theaterstücke

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 22.10.2003 von Paul Niemeyer

Vor 50 Jahren, im September 1953, wurde „Warten auf Godot“ in Berlin zum ersten Mal in deutscher Sprache aufgeführt. Zehn Jahre später erschien das Stück als Band 3 in der neu gegründeten edition suhrkamp (es). In die Reihe „40 Jahre edition suhrkamp“ wurde es ebenfalls, in revidierter Übersetzung, aufgenommen. Der Übersetzer damals wie heute: Elmar Tophoven.

In Samuel Becketts gerne als „absurd“ bezeichnetem Drama harren die beiden Protagonisten Wladimir und Estragon zwei Akte lang vergebens auf eine Gestalt namens Godot. Dabei werden das Ausziehen eines Schuhes, die Gier auf Hühnerknochen, das Tragen von Blättern der Bäume ausführlich besprochen. Die Sprache kargt, die Themen sind banal, die Bühne bietet keinen Blickfang. Wie das Stück anfängt, so endet es, die beiden kommen nicht von der Stelle.

Ich habe Godot, dank einer (anderen) Ausgabe des Suhrkamp-Verlages, auf Deutsch, Englisch und Französisch gelesen, und fühlte mich diesem Text gegenüber bei jedem Lesen und in jeder Sprache hilflos; schon nach der zweiten Lektüre habe ich aufgehört nach einem „Sinn“ zu fragen, geholfen hat es wenig, pardon, ich halte Godot für eines der überschätzten Werke der Weltliteratur, zu viel Nichts-Betonung, zu wenig Spiel steckt darin; doch ein wichtiges Stück war es, wird es bleiben. Seine Aufnahme in die Jubiliämsreihe ist ein editorisches Dankeschön, schließlich verkauft sich Godot seit je hervorragend.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Seelen

Geschrieben am: 26.12.2008

Rezensent: Daniela Möhrke

Wenn sich 860 Seiten kurz anfühlen, dann muss es sich für mich um ein ganz besonderes Buch handeln. Dies ist bei "Seelen" von Stephenie Meyer absolut der Fall. Ich hätte noch ewig weiterlesen können und das wahrscheinlich ohne mich nur annähernd zu langweilen oder mich nicht mehr an der Geschichte e ... » weiterlesen.

kommentare (4)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere beliebte rezensionen

Triumph des Himmels

Geschrieben am: 15.04.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Überzeugendes Flair mit überzeugenden Figuren

„Sechzig Pferdestärken, acht Zylinder, vier Liter Hubraum, Allradantrieb. Man sah es ihm nicht an, dem Horch 10“. Unscheinbar kommt er daher, ein Wolf im Schafspelz, der Wagen. Und bildet die wohl letzte Hoffnung für Otto von Braunlage. Der hart d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen