Zurück zur Homepage

Bis(s) zum Ende der Nacht

autor

Meyer, Stephenie (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

Carlsen

jahr

2009

4 bewertungen

isbn

3551581991

3462 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (3)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 07.03.2009 von Jazzy

Nun habe ich ihn auch endlich gelesen, den lang ersehnten vierten Band der Bis(s)-Reihe.

Meine Erwartungen wurden dabei nicht enttäuscht. Ein würdiger Abschluss, der den vorherigen Bänden in nichts nachsteht, auch wenn der Zauber des ersten Bandes, des ersten Begegnens und Kennenlernens von Bella und Edward nicht von den Folgebänden übertroffen werden kann.

Die Geschichte entwickelt sich so wie ich es als Leser erwartet habe... und doch irgendwie ganz anders. Ich habe mit der Hochzeit am Ende gerechnet, doch dieses Buch geht noch darüber hinaus.

Lediglich zum Ende hin wird es für den Leser durch die vielen verschiedenen Vampirzirkel mit ihren komplizierten Namen ein wenig schwierig, dem Geschehen zu folgen, was dem Lesevergnügen aber wenig Abbruch tut.

Fans der Reihe können das erwarten, was ihnen vertraut ist... die typische Bella, den typischen Edward... und die gewohnte Portion Spannung und Romantik.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

3 weitere Stimmen zum Buch

1

bewertung von Victoria :

Ich liebe alle biss Buecher,und auch dieses hat mir seeeeeeeeeeeehr gut gefallen!!!!!!!!!! Ich wuenschte Stephenie Meyer haette noch einen 5.Band geschrieben!!1

verfasst am 16.08.2009

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

2

bewertung von Irrlicht:

Das war wirklich ein gelungener Abschluss! (Wobei ja ein neuer Band im Sommer erscheinen wird!) Als ich zu lesen begann, war ich zunächst skeptisch. Aber ich wurde überrascht: Tempo, Story mit rotem Faden und echt kraftvolle Bilder. Tolles Finale!

verfasst am 18.05.2010

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

3

bewertung von Bi(s) zum Ende der Nacht:

Mit diesem Roman ist die Reihe um Bella und Edward endlich abgeschlossen und irgendwie muss ich sagen, dass ich froh darüber bin. Denn ich glaube, wenn es noch mehr Bände geworden wären, dann wäre die Geschichte noch mehr abgehoben, als schon in diesem letzten Band der Reihe.

Am Anfang noch gut und interessant fand ich das Buch noch genauso gut, wie seine Vorgänger. Jedoch sind die Geschehnisse, welche nach Edwards und Bellas Hochzeit, in deren Flitterwochen und der Zeit darauf geschehn, meiner Meinung nach doch etwas sehr unglaubwürdig. Auch wenn es sich um ein Fantasybuch handelt. Mir kam es persönlich ein wenig so vor, als habe die Autorin, dieses Happy Ending mit Hochzeit schon von anfang an geplant, jedoch musste ja auch noch mehr in diesem Band passieren, denn sonst wäre es ja äußerst langweilig. Damit etwas mehr passieren konnte, brauchte es einen Grund und dieser ist nach meinem Empfinden das, was den Roman nicht so gut macht wie die anderen. Jedoch muss ich auch sagen, dass ich gewisse Teile der weiteren Handlung immer noch sehr gut finde, denn wären diese nicht geschehn, auf die ein oder andere Weise, dann wäre es ja kein perfektes Happy Ending.

Der Schreibstil bleibt den Vorgängern treu und auch dementsprechend angenehm. Was mich jedoch ein wenig gestört hat, war der Stilbruch, den Stephenie Meyer begangen hat, in dem sie einen Part der Geschichte plötzlich nicht mehr aus Bellas, sondern aus Jacobs Perspektive betrachtet und erzählt. Da sie in den vorangegangenen Bänden, solch einen Perspektivenwechsel noch nie vorgenommen hatte, hat dieser mich in diesem Roman doch sehr überrascht und auch ein kleines bisschen gestört. Obwohl er in wenigstens für eine einzige Szene sogar notwenig war, weil wie soll jemand, der grade nicht bewusst erlebt, die Geschichte aus seiner Perspektive erzählen.

Alles in allem würde ich sagen, dass es der schlechteste Band der Reihe ist, aber dennoch kein schlechtes Buch, auch wenn, mir schon ein bisschen zu abgehoben, so dass ich froh bin, dass die Geschichte nicht gezwungen vortgesetzt wird, weil ich da vermuten würde, dass es eventuell noch schlimmer werden könnte.

verfasst am 15.11.2011

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Geschichte der Philosophie: Von den Anfängen bis zur Gegenwart und Östliches Denken

Geschrieben am: 10.09.2012

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Umfassende und nun wiederum erweiterte Darstellung

Nun bereits in vierter, erweiteter Auflage, erscheint die umfassende Betrachtung der Philosophiegeschichte durch Christoph Helferich. Ein Buch, dass allein schon in seiner umfänglichen äußeren Form aus den durchaus zahlreichen Betrachtungen d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen