Zurück zur Homepage

Der Wüstenprinz

autor

Poivre d'Arvor, Patrick

gesamtwertung: 5/5

verlag

Thiele

jahr

2009

1 bewertung

isbn

3851790790

1755 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 03.03.2009 von Miranda

Auf den Spuren Saint-Exupéries !

Das Parfum seiner Mutter Gabrielle, L'Heure bleue, liegt in der Luft, und der zwölfjährige Jacques ist begeistert! Seine Mutter ist für ihn die schönste Frau der Welt,--und er darf sie mit dem Vater zum Ball des Generals in Casablanca begleiten!

Die Familie lebt in Marokko, wo der Vater, ein ehemaliger Eliteflieger der französischen Armee im ersten Weltkrieg, Chef der Aéropostale in Rabat geworden ist. Jacques Glück scheint grenzenlos! Doch dann macht er eine erschreckende Entdeckung: seine Mutter begegnet auf dem Ball dem Frauenliebling Charles Lindbergh, der gerade mit seiner Atlantiküberquerung zu Ruhm und Ehren gelangt ist. Gabrielle scheint beim Tanz mit ihm die Welt zu vergessen! Zuletzt sieht Jacques die beiden auch noch eng umschlungen im Freien! Jacques wird krank. Als er aus seinen Fieberträumen erwacht, sitzt sein untröstlicher Vater bei ihm. Er gesteht ihm in seiner Verzweiflung, wie sehr er die Mutter liebt, dass sie sich aber erst nach Jacques Geburt begegnet sind. Jetzt hat sie die Familie verlassen! Von Wut und Trauer über diese Enthüllungen übermannt macht sich Jacques auf den Weg, seine Mutter zu suchen, die Casablanca mit einem Schiff in Richtung Saint-Louis im Senegal verlassen hat.

Er versteckt sich in einem Postflugzeug und beginnt eine abenteuerliche Reise. Seine Abenteuer sind von wilden Träumen, krachenden und notlandenden Flugzeugen und von der Begegnung mit dem wilden Stamm der Tuareg begleitet. Er besteht sein Abenteuer mit Bravour!

Patrick Poivre d'Arvor gilt als Saint-Exupéry-Fan. So ist die leise Spur vom Autor des kleinen Prinzen durchaus in seiner Erzählung zu spüren. Die Schönheit und Weite der Wüste und das fremdländische Flair dieser abgelegenen und einsamsten Gegend der Welt kann man hautnah erfahren. Jacques erlebt den wilden Stamm der Tuareg als echtes Abenteuer. Der Kontrast zwischen dem französischen Jungen und seiner ersten Liebe Aman Dina, die ihn wortlos umwirbt, könnte nicht größer sein. Sie gehört dem Stamm der Tuareg an, deren Stammesmitglieder sie in ihrer Freiheit diesem jungen Fremden gegenüber nicht beargwöhnen. Ihre Liebe bleibt auf Gesten beschränkt und ist zart und doch wild. Der schnell heranreifende Jacques übersteht sein Abenteuer, und das Ende ist märchenhaft und gut, ohne ganz der Realität zu entbehren. Jacques Entwicklung allerdings ging schnell; haben ihn doch die Neuigkeiten über seine Herkunft und der Zorn gegen seinen vermeintlichen Vater in eine schwere Identitätskrise gestürzt.

Eine wunderschöne kleine Erzählung ist dem PPDA, wie der französische Fernsehmann auch genannt wird, hier gelungen. Angefangen vom Leben in Marokko bis zu dem ernsthaften Jungen, der in die eigene Mutter verliebt ist, über die leichtfertige Frau und zuletzt Jacques Abenteuer im Postflugzeug und erste Liebeserfahrungen mit dem Tuaregmädchen, ist die Geschichte von Anfang bis Ende eine nachhaltig liebevoll erzählte Begebenheit, zärtlich und charmant. Leicht und unbeschwert liest sich das Büchlein. Es eignet sich als kleines Geschenk, mit dem man nichts falsch machen kann.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Familienangelegenheiten

Geschrieben am: 12.02.2009

Rezensent: Miranda

Leben und Schicksale einer buchstäblich vielfarbigen amerikanischen Familie!

Hier handelt es sich um eine Familie, die akademische Ehren, Unglück und Liebe in gleicher Weise erfahren hat. Farbige Adoptivkinder und ein leiblicher Sohn führen zu ungewöhnlichen Erlebnissen.

Einst war Ber ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen