Zurück zur Homepage

River

autor

Milner, Donna

gesamtwertung: 5/5

verlag

Piper

jahr

2008

1 bewertung

isbn

3492051626

1724 x gelesen

genre

Familiensaga

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 14.01.2009 von Everett

Das Buch River erzählt die Geschichte der Familie Ward, die in Kanada, nahe der Grenze zu den USA hat eine kleine Milchfarm betreibt. Und deren Geschichte mit Richard „River“ Jordan.

Der Schutzumschlag hat eine sehr ansprechende Gestaltung und mich machte schon der Titel neugierig.

Der junge River kommt im Sommer 1966 als Farmhelfer und auf die Farm der Familie Ward, er hat in den USA den Kriegsdienst in Vietnam verweigert. Das Buch wird aus Sicht von Natalie Ward erzählt, die damals 14 Jahre alt war.

34 Jahre später erreicht Natalie die Nachricht, dass ihre Mutter im Sterben liegt. Auf der Busfahrt nach Atwood, ihrer Heimat, erinnert sie sich an ihre Kindheit, an die Zeit vor River und an die Zeit mit River. Ihre Mutter erzählt vom Tod des Bruders ihres Vaters. Sie denkt an Boyer, ihren Bruder, der ihr schon immer sehr viel bedeutet hat und mit dem so lange keinen Kontakt mehr hatte, der ihr als Kind so viel beibrachte. Erinnerungen ihrer Eltern.

Man liest von der Nacht, in der Natalie Boyer über der Molkerei besucht und den daraus folgenden Ereignissen, die die ganze Familie verändern. Diese Ereignisse, für die sie sich allein die Schuld gibt und sich dadurch die ganze Familie entfremdet. Worüber nie geredet wurde. Man erfährt über die erdrückende Macht, wenn über Geschehnisse und Gefühle geschwiegen wird. Aber auch über die befreiende Macht, wenn endlich über Gewesenes geredet wird. Den Zauber der Gefühle, Liebe und Familie. Mit Natalie verfolgt der Leser die ganze Geschichte der Familie bis heute, die mit dem Tod ihrer Mutter endet, aber auch mit Vergebung, Freude und Gewinn.

Vor dem Buch las ich schon eine Leseprobe, die mich bereits begeisterte. Dieses Buch ist meiner Meinung nach einfach wunderbar geschrieben, ohne Längen, der Leser ist einfach mitten drin in der Geschichte und mag nicht mehr aufhören. Ich denke, so eine Geschichte kann man noch weiter lesen. Die Autorin hat einen sehr schönen Stil, auch ein Lob an die Übersetzerin. Ich hoffe, dass das Buch noch mehr Leser begeistert und die Autorin bald ihr nächstes Buch heraus gibt.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Reise nach Byzanz

Geschrieben am: 21.06.2005

Rezensent: LeseratteADMIN

Als ich klein war und mein erstes Jahr in der Schule absolvierte, lehrte mich meine Grundschullehrerin einen weisen Spruch, den ich niemals vergessen sollte: erzähle keine Und-Dann-Geschichten! Dies habe ich mir seitdem immer zu Herzen genommen, und ich bin immer gut damit gefahren.

Leider ha ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Blut will reden

Geschrieben am: 30.07.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Böses Erwachen

Ein „Erwachen“ im zweifachen Sinne ist es, welches Kirn in seinem neuen Buch Seite für Seite, zum Teil in der Gegenwart, zum Teil in weit ausholenden Rückblicken, zum Thema setzt.

Wie in „Up in the air“ findet sich auch hier, in dieser realen Geschichte, eine Hauptperson ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen