Zurück zur Homepage

Mathilde Möhring

autor

Fontane, Theodor (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

dtv/KNO

jahr

1995

2 bewertungen

isbn

3423023503

4158 x gelesen

genre

Klassiker

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 10.09.2003 von Paul Niemeyer

Mathilde Möhring - Theodor Fontane

Spät, 1969 gelingt die erste authentische Veröffentlichung von Theodor Fontanes „Mathilde Möhring“. Nun legt der dtv-Verlag mit einer 158seitigen Neuauflage nach, die Hintergründe zum Text bietet, leserfreundlich gestaltet und außerdem preiswert ist.

Mathilde, „quick, findig, praktisch“, vermietet Hugo, dessen 1. Staatsexamen ansteht, in ihrer Berliner Wohnung ein Zimmer. Der Vater Mathildes verstarb vor Jahren, und da die Mutter halb krank, halb siech liegt, braucht es Geld. Fontane stellt die Protagonisten Mathilde und Hugo unausweichlich in den Mittelpunkt, die Verlobung und Heirat der beiden, die Ernennung Hugos zum „Burgemeister“, schließlich sein plötzlicher Tod sind so überraschend wie lakonisch wie selbstverständlich geschrieben.

Mathilde, 23jährig, seltsam kühl, alles und jeden berechnend, unschön („ein Gemmengesicht“, „Blechblick“), herb, nicht verführerisch, und Hugo, wenig strebsamer Oberbürgermeisteraspirant, hin und her geworfen zwischen juristischer, d. h. anerkannter, und literarischer (besonders Lenau, Schiller und Lessing), d. h. chaotischer, Neigung, bequem, „ein eigentlich sehr hübscher Mensch“, „ein weiches Herz“, „ein ästhetisch fühlender Mensch mit einer latenten Dichtkraft ausgerüstet“: diese beiden geben ein unvergleichlich menschelndes Paar ab.

Nicht verzichtet hat Fontane in diesem Roman auf ironisierende Momente; ebenso wenig auf das 1880’er-Berlin-Vokabular; Sozialkritisches klingt an, wenn die Rede auf die Aussichten des jungen Paares kommt, Mathilde habe „auf ihren Geburtsstolz verzichtet“, heißt sie ist keine geborene „Burgemeister“, und Hugo ist „Burgemeisterssohn“.

Dieser Fontane ist ein echter Fontane, mit abgründig liebevollen Charakteren, mit zwingender Unbefangenheit geschrieben, und mit einer latent kriminalistischen Stimmung angefüllt.

Erstaunlich fand ich besonders die pädagogische Verwegenheit Mathildes Hugo gegenüber, in diesem Erziehen-Müssen-des-Ehemannes wird sich die eine oder andere Leserin wieder entdecken.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Anonym:

Fontanes bildhafte Schreibweise ermöglicht den Leser sich die Umgebung und die Protagonisten lebhaft vorzustellen. Mathilde Möhring regt zum Mit-und Nachdenken an. Mathildes Geschick, aus jeder Situation das Beste herauszuholen ist sehr beeindruckend, doch zu gleich ist ihre kalküle berechnende Denkweise auch sehr erschreckend. Doch erst zum Ende des Romans beginnt Mathildes Selbstverwirklichung.

verfasst am 11.11.2004

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das Jesus Video

Geschrieben am: 26.01.2004

Rezensent: LeseratteADMIN

von Andreas Eschbach

Endlich mal wieder ein spannender Roman, an dem nun wirklich überhaupt nichts zu bemängeln ist. Die Story ist spannend, die Handlung wird schnell vorangetrieben und ist glaubhaft, die Figuren sind interessant und der Autor schafft es bis zu allerletzten Seite, den Leser ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Steueroasen

Geschrieben am: 22.08.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Sehr informativ

200 Milliarden Euro in der Schweiz, eine ebenso hohe Summe in Singapur, Luxemburg, auf den Bahamas oder in anderen Steueroasen, dass ist nur der Anteil deutscher „Steuergelder“, den Zucman auf Basis seiner zwar auf Hypothesen beruhenden, durchaus aber argumentativ einsichtigen ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen