Zurück zur Homepage

Mathilde Möhring

autor

Fontane, Theodor (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

dtv/KNO

jahr

1995

2 bewertungen

isbn

3423023503

4257 x gelesen

genre

Klassiker

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 10.09.2003 von Paul Niemeyer

Mathilde Möhring - Theodor Fontane

Spät, 1969 gelingt die erste authentische Veröffentlichung von Theodor Fontanes „Mathilde Möhring“. Nun legt der dtv-Verlag mit einer 158seitigen Neuauflage nach, die Hintergründe zum Text bietet, leserfreundlich gestaltet und außerdem preiswert ist.

Mathilde, „quick, findig, praktisch“, vermietet Hugo, dessen 1. Staatsexamen ansteht, in ihrer Berliner Wohnung ein Zimmer. Der Vater Mathildes verstarb vor Jahren, und da die Mutter halb krank, halb siech liegt, braucht es Geld. Fontane stellt die Protagonisten Mathilde und Hugo unausweichlich in den Mittelpunkt, die Verlobung und Heirat der beiden, die Ernennung Hugos zum „Burgemeister“, schließlich sein plötzlicher Tod sind so überraschend wie lakonisch wie selbstverständlich geschrieben.

Mathilde, 23jährig, seltsam kühl, alles und jeden berechnend, unschön („ein Gemmengesicht“, „Blechblick“), herb, nicht verführerisch, und Hugo, wenig strebsamer Oberbürgermeisteraspirant, hin und her geworfen zwischen juristischer, d. h. anerkannter, und literarischer (besonders Lenau, Schiller und Lessing), d. h. chaotischer, Neigung, bequem, „ein eigentlich sehr hübscher Mensch“, „ein weiches Herz“, „ein ästhetisch fühlender Mensch mit einer latenten Dichtkraft ausgerüstet“: diese beiden geben ein unvergleichlich menschelndes Paar ab.

Nicht verzichtet hat Fontane in diesem Roman auf ironisierende Momente; ebenso wenig auf das 1880’er-Berlin-Vokabular; Sozialkritisches klingt an, wenn die Rede auf die Aussichten des jungen Paares kommt, Mathilde habe „auf ihren Geburtsstolz verzichtet“, heißt sie ist keine geborene „Burgemeister“, und Hugo ist „Burgemeisterssohn“.

Dieser Fontane ist ein echter Fontane, mit abgründig liebevollen Charakteren, mit zwingender Unbefangenheit geschrieben, und mit einer latent kriminalistischen Stimmung angefüllt.

Erstaunlich fand ich besonders die pädagogische Verwegenheit Mathildes Hugo gegenüber, in diesem Erziehen-Müssen-des-Ehemannes wird sich die eine oder andere Leserin wieder entdecken.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Anonym:

Fontanes bildhafte Schreibweise ermöglicht den Leser sich die Umgebung und die Protagonisten lebhaft vorzustellen. Mathilde Möhring regt zum Mit-und Nachdenken an. Mathildes Geschick, aus jeder Situation das Beste herauszuholen ist sehr beeindruckend, doch zu gleich ist ihre kalküle berechnende Denkweise auch sehr erschreckend. Doch erst zum Ende des Romans beginnt Mathildes Selbstverwirklichung.

verfasst am 11.11.2004

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das Erlkönig-Manöver

Geschrieben am: 23.01.2008

Rezensent: Miranda

Robert Löhr nennt seinen Roman einen historischen Roman. Das ist nun sicher übertrieben und soll es wohl auch sein, denn ehemals berühmte Dichter geben die Protagonisten, während eine fabelhaft erfundene abenteuerliche und obskure Geschichte den Plot bildet. Wie geht das zusammen?

Goethe so ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen