Zurück zur Homepage

Gerhard Schröder - Entscheidungen: Mein Leben in der Politik

autor

Schröder, Gerhard

gesamtwertung: 0.5/5

verlag

Ullstein Tb

jahr

2007

1 bewertung

isbn

3548369375

1648 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 01.07.2008 von Hagen Bonn

Der Selbstinszenierer inszeniert sich selbst. Als "Armani-Kanzler" und "Genosse der Bosse" hat Schröder ein Buch vorlegen lassen, das sicherlich niemanden weh tun wird. Kein Skandal, keine holprigen Thesen, eher ein kritikloses Sammelsurium von Geschichtchen, die nicht wirklich was zu sagen haben. Das erstaunt doch, Schröder war von Anfang an heiß umstritten. Immerhin hat Schröder die SPD gründlich ruiniert, wenn man bedenkt, dass die Mitglieder hunderttausendfach (!) die Partei verließen, weil sie die Partei einfach nicht wieder erkannten. Nach Wilhelm II. und A. Hitler war Schröder der dritte Regierungschef Deutschlands im 20. Jahrhundert, der das Land in einen Angriffskrieg geführt hat (Jugoslawien). Andererseits spielte er den Friedensengel, wenn er sich weigerte deutsche Truppen in den Irak zu führen (und unterstützte nicht unbeträchtlich im Hintergrund). Aber auch hierzu vermeldet das Buch recht wenig. Wer eine Abrechnung, Aufklärung oder Bedächtigkeit erwartet, wird enttäuscht sein. Wer ein gemütliches Kaminfeuer sucht, kann sich gern mit dem Buch davor setzen. Doch vorsicht, manchmal nickt man ein und dann könnte das Buch im Feuer landen. Und noch schlimmer: Man würde es gar nicht bemerken...


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der Kreuzworträtselmord

Geschrieben am: 23.03.2004

Rezensent: Ursula Silvester

Der Kreuzworträtselmord. Und andere Kriminalfälle aus der DDR. Hans Girod, Krimi.

Dieses Buch schildert wahre Kriminalfälle mit tödlichem Ausgang aus den Zeiten der DDR im Zeitraum von 1962 bis 1985. Dargestellt werden sowohl Mordfälle als auch Suizidfälle, wobei letztgenanntere das halbe ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen